Rabenschrey Abenteuer Lyrics

sponsored links
An einem schönen Sommertag,
Da zog er heimlich fort.
Er wollte in die Welt hinaus,
Nur weg von diesem Ort

(refrain:)
Abenteuer, Abenteuer,
Wollte er erleben,
Abenteuer, Abenteuer,
Das war sein Begehr.

Als Knecht geboren,
der habet nicht viel,
Nur was er an sich trug.
Ihm war zwar keine Last zuviel,
Doch vom Knechtsein hatte er genug.

Ref.

Am zweiten Tag der Wanderschaft
Kam er an ein Dorf, ihm nicht bekannt,
Die Menschen, die dort lebten,
Hatten es Hallelaub genannt

Ref.

Ein bisschen mulmig war ihm schon,
Doch tapfer schritt er empor.
Er ging direkt auf Dorfe zu
Und stand schon recht bald vor dem Tor.

Ref.

Ein wahrlich finsterer Gesell
Davor weg, mächtig und groß.
Kapuze gezogen bis tief ins Gesicht,
Eine mächtige Axt im Schoß.

Ref.

Den Hünen mustert und Mut gefasst,
Beugt sich der Knecht langsam vor.
Die Bitte, Einlass zu erhalten,
Flüstert er ihm leis ins Ohr.

Ref.

Der Hüne wich einen Schritt zurück,
Sein Gesicht vor Wut ganz rot.
So schnell riss er die Axt empor
Und schlug den Knecht damit tot.

Ref.

Abenteuer, Abenteuer
Im Tausch gegen Frieden,
Wär der arme Knecht
Doch einfach nur daheim geblieben...
Heidenspass und böse Zungen Track Listing
  • 1 Abenteuer
  • 2 Dickes Mädchen
  • 3 Walhalla
  • 4 Böse Zungen
  • 5 Tavernenlied
  • 6 Röslein
  • 7 Funkenflug
  • 8 Götterkind
  • 9 Vaterland
  • 10 Schwarzbier
  • 11 Kleine Verbrechen
  • 12 Das Järv
  • Artists A to Z: