Oberer Totpunkt Schweigen Lyrics

sponsored links

Am Anfang war das Wort

Und das Wort haben Schwätzer vereinnahmt. Leute, die Sachverstand nur
Vorgeben. Die nur belanglos plappern. Sich über Nichtigkeiten austauschen
Leute, die sich in hohler Selbstdarstellung erschöpfen

Wen belügen wir eigentlich?

Vermag Sprache, die Menschen einander näher zu bringen?

Wen belügen wir eigentlich?

'Wir können doch über alles reden', pflegt sie in Konfliktgesprächen die
Zerstrittenen Parteien zur Räson zu rufen. Laien komplexe Sachverhalte in
Einfachen Worten vermitteln. Und Experten mit geschickter Rhetorik
Verwirren

Und jetzt fragt sie sich, ob Worte wirklich Macht haben

Können Worte Verständnis bewirken?
Können Worte die Einsamkeit überbrücken?

Wen belügen wir eigentlich?

Wenn sie mit Freunden zusammen ist, ertappt sie sich manchmal selbst dabei
Dass sie ihnen gar nicht zuhört;
Dass sie nur auf ihre Lippen starrt, sich fragend
Was sie voneinander entfernt hat. Sind sie von einer Art Zentrifugalkraft
Auseinander gedriftet worden, einer Zentrifugalkraft, die sich einstellt
Wenn sich Menschen zu stark um sich selbst drehen?

Wen belügen wir eigentlich?

Haben sie alle den unerschütterlichen Glauben an sich selbst verloren
Den Glauben daran, dass die Welt sie mit offenen Armen empfangen würde?
Sie haben festgestellt, dass die Welt ihnen höchstens einen kleinen Finger reicht. Und weil es zum Glücklichsein nie reicht, spielen sie Glücklichsein

Und tauschen nichts als Flachheiten aus
Um sich selbst nicht zu verletzen?

Wen belügen wir eigentlich?
Wen belügen wir eigentlich?

Manchmal schmerzt ihr Gesicht von dem angestrengten Lächeln, das sie auf
Ihre Züge zwingt, höfliches Interesse am Gespräch vortäuschend. Manchmal trock-net ihr Mund dabei so aus, dass ihre Oberlippe an den Schneidezähnen kleben bleibt. Immer auf Sendung sein. Immer freundliches Interesse zeigen
Eine zugewandte Körperhaltung einnehmen, bestärkendes Kopfnicken
Teilnehmende Kommentare liefern

– wen belügen wir eigentlich?

Wen belügen wir eigentlich?

Sie hat einmal geglaubt, dass Kommunikation Menschen einander näher bringt
Sie hat wirklich einmal geglaubt, dass man über alles reden kann – und das
Auch dringend tun sollte. Mehr und mehr wird ihr bewusst, dass sie keine
Lust mehr hat zu reden

Ist nicht längst alles gesagt?
Ist nicht alles nur Wiederholung?

Gerede um nichts. Worte haben keine Macht. Niemand ist offen

Alle benutzen sich nur gegenseitig

Ist nicht längst alles gesagt?
Ist nicht alles nur Wiederholung?

Ein Zitat von Einstein geht ihr im Kopf herum: "Wenn die Menschen nur über
Das sprächen, wovon sie etwas verstehen, wäre es sehr still auf der Welt."

Sie fasst einen Entschluss: Sie wird nicht mehr sprechen

Am Ende ist nur Schweigen

Artists A to Z: